Spotlight auf Bitcoin Storm als HSBC schließt Hong Kong Protest-Linked Account

 19. November 2019      
 Hong Kong   

Die Notwendigkeit zensurresistenter Währungen wie Bitcoin (BTC) wurde wieder einmal stark erleichtert, da HSBC-Verschlüsse ein Konto sind, das Berichten zufolge zur Finanzierung von Hongkong-Protestierenden verwendet wurde.

Wie das Hong Kong Economic Journal am 18. November berichtete, hat die britische multinationale Bank kürzlich ein Firmenkonto geschlossen, das Berichten zufolge dazu verwendet wurde, Gelder von Crowdsourced zu überweisen, um die Aktivitäten der Demonstranten zu unterstützen.

HSBC sagt, dass der Bitcoin Storm Abschluss eine Frage der „regelmäßigen Überprüfung“ ist

Fünf Monate nach den Protesten in Hongkong – die Bank erreichte nun einen immer heftigeren Fieberanfall – stellte ihre Entscheidung hier als formelles Verfahren dar und erklärte, dass sie feststellte, dass das Bitcoin Storm Konto angeblich inkonsequent mit dem ursprünglich in ihren Bitcoin Storm Unterlagen genannten Zweck verwendet wurde.

Gemäß einer 30-tägigen Kündigungsregel wurde das Konto – das unbenannt bleibt – letzten Monat darüber informiert, dass seine Funktionalität in dieser Woche eingestellt wird.

In Korrespondenz mit Bloomberg schrieb Vinh Tran, eine Sprecherin der Bank in Hongkong, dies:

„Im Rahmen unserer Verantwortung, unsere Kunden zu kennen und die Finanzindustrie zu schützen, überprüfen wir regelmäßig die Konten unserer Kunden. Wenn wir Aktivitäten entdecken, die vom angegebenen Zweck des Kontos abweichen, oder fehlende Informationen, werden wir proaktiv alle Aktivitäten überprüfen, was auch zur Schließung des Kontos führen kann.“

Das in London ansässige HSBC hat seine starke Präsenz in der Stadt aufrechterhalten, da der angebliche Druck, „seinen Status bei den Bewohnern dort aufrechtzuerhalten“, so Bloomberg.

Das Unternehmen erzielte in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 über 35% seines bereinigten Umsatzes aus Hongkong und erklärte angeblich im Oktober dieses Jahres, dass sein Geschäft in der Stadt trotz der politischen Turbulenzen robust geblieben sei.

Bitcoin

Die Notfallbefugnisse des Staates

Wie im Oktober berichtet wurde – Tage nach einer Verdoppelung der Proteste von Hongkong-Bewohnern nach dem 70. Jahrestag der Volksrepublik China – bemerkte Morgan Creek Digital-Mitbegründer Anthony Pompliano, dass die „Nicht-Einbringlichkeit“ von Bitcoin in Momenten der geopolitischen Krise immer attraktiver wird: Angesichts eines Durchgreifens der Bürgerrechte durch Notfallmächte strömten ängstliche Bewohner angeblich zu den Geldautomaten der Stadt.

Zwischengeschaltete Zahlungsabwickler für Kryptowährungen haben auch Ärger wegen ihrer offensichtlichen Anfälligkeit für politischen Druck ausgelöst, wie die jüngste Kontroverse über BitPay gezeigt hat, nachdem sie nach Behauptungen die Spenden an die Hong Kong Free Press für mehrere Wochen blockiert hatten.

Gestern enthüllte der ehemalige Finanzchef von PayPal, dass die Bank of America (BoA) sich entschieden hatte, sein Konto ohne Angabe von Gründen zu schließen.